Fairzeichnisse

Aug 11, 2021 | ADVERTORIAL

Wer näht wohl meine Klamotten? Ist vielleicht irgendwo Gift in meinem Spielzeug? Und wächst eigentlich noch Gras in meinem (ökologischen) Fußabdruck? Für immer mehr Menschen spielen Fragen wie diese eine immer wichtigere Rolle: Nachhaltigkeit, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und faire Produktionsbedingungen sind Themen, die uns nicht nur in der Zukunft beschäftigen werden. Und unsere Zukunft, das bedeutet nicht zuletzt: unsere Kinder.

Fairtrade-Region

Aber wo fängt man am besten an mit dem Zukunft-Verändern? Die Antwort ist ganz einfach: in klitzekleinen Schritten direkt vor der Haustür. Aber weil auch hier erstmal ein großer, labyrinthischer Dschungel an Unklarheiten wartet, haben sich in der Metropolregion Nürnberg viele Einrichtungen zusammengeschlossen, um gemeinsam den fairen Weg zu gehen – und dafür seit 2017 den Titel „Fairtrade-Region“ für besonderen Einsatz für den fairen Handel tragen zu dürfen. In den über 70 Städten, Landkreisen und Gemeinden mit ihren über 100 fairen Schulen gibt es eine Vielzahl an Läden und Einrichtungen für Kinder und Eltern, die auf Nachhaltigkeit setzen – wie den „Weltverbesserer“ Bernd Hausmann, der mit seinem Shop „Glore“ (Globally Responsible Fashion) seit 2007 aus der historischen Nürnberger Altstadt heraus den Nerv der Zeit getroffen und seitdem faire Modegeschichte geschrieben hat.

Fair finden

Immer mehr Anbieter und Läden machen sich Gedanken über Nachhaltigkeit – die „Faire Metropolregion“ hilft, sie zu finden. Um Pioniere, Idealisten und Zukunftsmacher wie ihn besser zu entdecken, haben viele Einrichtungen und „Fair-Trade-Towns“ übersichtliche Nachschlagwerke für euch erstellt: Auf Internetseiten wie regionallotse.de von Bluepingu, dem Erlanger fairlangen.org oder den Neumarkter und Fürther Fairzeichnissen könnt ihr gezielt nach fairen Anbietern und Läden bei euch in der Umgebung suchen oder einfach durchs nachhaltige Angebot blättern.

faire-metropolregionnuernberg.de

X