Mitten im Leben oder zwischen allen Stühlen?

Feb 18, 2021 | BILDUNG UND ERZIEHUNG

Text: Doris Reinecke (Bündnis für Familie)

Zwischen allen Stühlen – so fühlen sich Angehörige oft, wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird und sie sich kümmern müssen: Organisieren, unterstützen, eventuell selber Pflegeleistungen erbringen und vorsorgen für die oft ungewisse Zukunft des oder der Betroffenen. Und das alles neben Berufstätigkeit, sonstigen familiären Verpflichtungen und den eigenen Bedürfnissen an Freizeit und Erholung …

 

Mitten im Leben stehen und sich mit Fragen der Pflegebedürftigkeit auseinandersetzen: Niemand tut das gerne! Und doch gehört es zu den Lebensrisiken, dass jemand aus unserer Familie, unvermittelt oder sich langsam anbahnend, zum „Pflegefall“ wird. „Mitten im Leben oder zwischen allen Stühlen“ ist der Titel einer Handreichung, die das Bündnis für Familie nun schon zum dritten Mal gemeinsam mit dem Pflegestützpunkt neu aufgelegt hat: Sie wendet sich an Angehörige und an Personalverantwortliche mit wertvollen Informationen zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Aufgelistet und beschrieben werden individuelle Beratungs- und Unterstützungsangebote sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen für Pflege und berufstätige Pflegende.

„Was können Arbeitgeber anbieten?“ Diese Frage nimmt breiten Raum ein: Nürnberger Unternehmen und die Kammern schildern Möglichkeiten, Beschäftigte beim Spagat zwischen Pflege und Beruf zu unterstützen – denn von entlasteten Mitarbeitern, die den Kopf frei von persönlichen Sorgen haben, profitiert auch ein Unternehmen. Die Broschüre gibt Lesetipps für Kinder und Erwachsene und geht zum Beispiel auch darauf ein, wie Kinder es erleben, wenn ein Familienmitglied an Demenz erkrankt. Wie kann das Zuhause so umgestaltet werden, damit man im Alter möglichst lange dort leben kann, wo gibt es finanzielle Unterstützung dafür? Was bedeutet es, eine 24-Stunden-Kraft zur Betreuung zu engagieren? Diese und andere Fragen werden beantwortet, daneben nehmen Erfahrungsberichte von pflegenden Angehörigen breiten Raum ein.

Der Pflegestützpunkt Nürnberg hilft ratsuchenden Menschen schnell und unkompliziert, ganz egal, ob es sich um eine jüngere oder eine ältere Person handelt, die pflegebedürftig ist. Hier erhalten Angehörige umfassend, neutral und kostenfrei Antworten auf alle Fragen rund um Pflege und zu Hilfen im Alter. Hier gibt es neuerdings auch eine Notfallmappe, in der persönliche Angaben und Dokumente rund um Erkrankung, Pflegebedürftigkeit und Vorsorge gesammelt werden können. Das kann für Angehörige und Helfende im Notfall sehr praktisch sein und schnelle Hilfe erleichtern.

 

Hier die Kontaktdaten des Pflegestützpunktes: Hans-Sachs-Platz 2, 90403 Nürnberg, Tel. 0911 231 87878, info@pflegestuetzpunkt.nuernberg.de, pflegestuetzpunkt.nuernberg.de

 

Ihr könnt „Mitten im Leben oder zwischen allen Stühlen“ dort oder in unserer Geschäftsstelle abholen oder downloaden unter bff-nbg.de

 

Bleibt gesund!

 

Euer Team vom Bündnis für Familie

Hans-Sachs-Platz 2

90403 Nürnberg

bff@stadt.nuernberg.de

bff-nbg.de

X