25. April: Internationaler Tag des Baumes

Apr 25, 2020 | Helfen

Der deutsche „Tag des Baumes“ wurde erstmals am 25. April 1952 gefeiert. Bundespräsident Theodor Heuss pflanzte im Bonner Hofgarten einen Ahorn. Der internationale Tag des Baumes geht jedoch auf die Initiative des amerikanischen Politikers Julius Sterling Morton zurück. 1872 beantragte er bei der Regierung von Nebraska die Arbor Day Resolution, die binnen 20 Jahren in allen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten angenommen wurde. Am ersten Arbor Day  wurden in Nebraska über 1 Million Bäume gepflanzt. Der Tag des Baumes soll die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft im Bewusstsein halten.

Ungefähr 444 Bäume gibt es für jeden Menschen auf der Erde! Zusammen sind das über 3 Billionen Bäume. Der Internationale Tag des Baumes hat sich zu einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz entwickelt. Der Naturschutzbund Deutschland wirbt vor allem für seine Aktion „Wald-Pate“, um die Urwälder bzw. urwaldnahen Relikte in Deutschland zu schützen. Aber auch du kannst etwas tun, zum Beispiel für den Baum direkt vor deinem Haus: Einfach die Baumscheibe bepflanzen, damit keine Autos auf den Wurzeln parken. Schon geht es deinem Baum viel besser in der Stadt.

X